Bootstour und sogar Wale gesehen

Heute morgen ging es raus auf Meer und was soll ich sagen es waren Delphine und Blauwale zu sehen. Es ist schon beeindruckend wie diese großen Tiere durch das Wasser gleiten. Sehr imposant.

Den Rest des Tages im Hotel und am Strand verbracht. Jetzt beginnt die Erholung.

Mein letzter Rundreisetag und der beginnt im Dschungel

Nach einer lauten Nacht durch die ganzen tierischen Nachbarn ging es in den Dschungel bei 26 Grad und 96 % Luftfeuchtigkeit. Wer meint es ging einen breiten Weg entlang der irrt leider, anfangs ja und da ging es tiefer in den Dschungel rein. Es war einen schöne Erfahrung, den trotz langer Hose hatte ich das Vergnügen von 3 Blutegel. Sieht lustig aus erst dünn wie ein Streichholz und dann dick wie eine Zigarre und es blutet richtig. Aber dann merkt man es erst. Wenn die zu beißen merkt man nichts. Aber lustig sehen die Dinger aus. Hatte auch das Glück eine grüne Viper zu sehen.

Danach ging es dann nach Galle zu einem Ford was die Niederländer gebaut haben und von da aus zum Hotel 🏨.

Ach noch eins, morgen hoffe ich das ich noch ein paar Blauwale sehe, aber dann ist nur Entspannung angesagt.

Es ging heute von Ella nach Sinharaja

Auf dieser Strecke lagen viele kleine Punkte die ich mir angeschaut habe, vom Ella Gap über Ravana Ealla (Wasserfall), einem Tempel der nicht jeder sieht ( Empfehlung von meinem Guide ) bis Endstation Sinharaja. Mein Hotel lag ca 7 km im Urwald ohne Wi-Fi und Handy-Empfang, so was gibt es ☺.

Heute war eine kleine Wanderung und eine Zugfahrt im Programm

Es ging morgens um 5:30 los und ich wurde zu dem Naturschutzgebiet Horton‐Plains in ca. 2000 Meter Höhe gebracht, von da aus ging es dann fahr und runter ca. 10 km auf einen Rundkurs und man gelangte zu den Aussichtspunkten Mini Worlds End und Worlds End danach zum Bakers Fall. Es war schon ein toller Einblick in die Landschaft und anstrengend.

Danach ging es dann ins Hotel frisch machen um dann mit dem Zug von Nuwara-Eliya nach Ella, das sind grob 30 km, wo für der Zug fast. 3 Stunden gebraucht hat, halt ein Bummelzug. Es ging vorbei an großen Teeplantagen und vielen kleinen Wasserfällen.

 

Zahntempel, Botanischer Garten und dann ab ins Hochland

Als erstes ging es zum Zahntempel in Kandy, hier war richtig was los, man sah nur Schulkinder aber einen Zahn habe ich nicht gesehen, trotzdem war es interessant. Da nach ging es dann in den Botanischen Garten in Kandy der der größte in Asien sein soll. Es gab vom Elefantenfussbaum bis hin zur Orchideen vieles zu sehen.

Es stand dann die Fahrt ins Hochland an und zwar nach Nuwara‐Eliya, ca 1800 Meter hoch. Auf dem Weg bis dahin gab es auch einiges zu sehen von Wasserfällen, viel Landschaft bis hin zu einer Teefabrik die ich besucht habe und Cylontee probiert habe. Bin jetzt froh im Hotel zu sein, den morgen geht es um 5:30 wieder los. Tja wer viel sehen möchte muss früh aufstehen 👍🏻

Von Anuradhapura nach Kandy

Heute ging es nach Anuradhapura, der ältesten Königsstadt in Sri Lanka. Hier haben früher, damit meine ich im 2. Jahrhundert, ca. 1 Million Menschen gelebt. Es ist auch einer der besonderen Orte da hier der älteste Boddhibaum steht der noch existiert. Unter so einem Baum hat Budda meditiert. Hier gab es so viel historisches das ich mich auf das geschriebene beschränke.

Danach ging es dann ins ca 133 km entfernte Kandy, was bei dem Verkehr und den Straßenverhältnissen gut an die 3 Stunden gedauert hat. Hier habe ich mir dann eine Folkloretanz angeschaut.

Königsstadt Polonnaruwa

Heute habe ich mir die  Königsstadt Polonnaruwa angeschaut. Diese wurde im 10 Jahrhundert zur Königsstadt ernannt. Es ist schon erstaunlich wie groß das gesamte Areal ist und wie viel es zu sehen gibt. Hier einige Bilder.

Dann gab es dann auch heute zum ersten Mal ein typisches  srilankisches Essen, das zwar für 3 gereicht hätte, aber sehr gut und scharf war. Am Nachmittag hat es dann in Strömen geregnet aber damit sollte man rechnen. Morgen geht es dann weiter und Umzug ins nächste Hotel in Kandy.